Willkommen bei Elternbildung CH

Was ist Erziehung? Was ist Elternbildung?

Wir haben Antworten gesammelt. Sehen und hören Sie selbst?

Wir informieren auf dieser Website darüber, was Kinder brauchen, damit sie gut und gesund aufwachsen können und bieten Eltern, Erziehenden und Fachpersonen Orientierungshilfen bei der Suche von passenden Elternbildungsangeboten.  

Wir machen auf Weiterbildungen, Tagungen und Publikationen aufmerksam und nehmen aktuelle Themen auf, die in Ihrem Erziehungsalltag wichtig werden können.

Elternbildung vermittelt Erziehenden Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihre Erziehungskompetenz fördern und stärken. Dabei berücksichtigt sie die Ressourcen der Erziehenden und strebt einen achtsamen und respektvollen Umgang an. Die Elternbildung richtet sich an alle Formen von Familien in den verschiedenen Lebensphasen und berücksichtigt persönliche, kulturelle, soziale und sprachliche Voraussetzungen.

Jacqueline Fehr

Dem Kind ein liebevolles und unterstützendes Umfeld zu bieten, gehört ebenso zu den Aufgaben der Mütter und Väter, wie dem Nachwuchs klare Regeln aufzuzeigen. Alle Eltern wissen, dass dies nicht ganz einfach ist und man dabei schnell an Grenzen stösst.

Mit ihrer tagtäglichen Erziehungsarbeit leisten Familien einen enormen Beitrag an unsere Gesellschaft. Ein gutes Angebot an Elternbildung kann die Familien dabei wirkungsvoll unterstützen. Denn wir dürfen sie mit ihrer Verantwortung nicht alleine lassen!

Jacqueline Fehr, Regierungsrätin Kanton Zürich

Kathie Wiederkehr

Es kommt nicht darauf an, ob 100 Leute im Saal sitzen oder nur 15. Wichtig ist, dass ein Vater sagt: «Dank den Anregungen in der Elternbildung haben wir ein viel entspannteres Familienklima» oder eine Mutter findet: «Ich habe gelernt, Konflikte zu lösen, ohne laut zu werden und ohne, dass es Verlierer gibt».

Es sind die kleinen Dinge, die zählen. Dafür will ich mich einsetzen.

Kathie Wiederkehr, Leiterin des Familienzentrums Karussell Region Baden (19 Jahre Leiterin der Fachstelle Elternbildung Kanton Zürich sowie 9 Jahre Präsidentin der Elternbildung CH)

Lucrezia Meier-Schatz

Eltern haben sich bewusst für eine Biographie mit Kindern entschieden, was heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Eltern übernehmen Verantwortung – doch sie werden auch zur Verantwortung gezogen, ob zu Recht oder Unrecht sei dahingestellt. Fakt ist: Eltern spüren ganz besonders den vielfältigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Druck. Je höher die Anforderungen an die Eltern sind, desto höher sind auch diejenigen an die Elternbildung.

Eltern brauchen Angebote, die ihre Kompetenzen umfassend und nachhaltig stärken, dies im Wissen, dass nicht alle Eltern das Gleiche benötigen. Sie müssen in die Lage versetzt werden, ihr Lebenskonzept auch umsetzen zu können. Elternbildung braucht die aktive Förderung und Unterstützung durch die Politik auf kantonaler Ebene und auf Bundesebene, denn sie dient der Prävention und der Integration.

Lucrezia Meier-Schatz, Nationalrätin 1999-2015

Dieter Schürch

Il bambino di qualsiasi età pone infiniti interrogativi, essere genitore significa imparare a formulare e a capire le vere domande.

Giorno dopo giorno, attraverso il dialogo, il genitore scrive e a riscrive il difficile libro delle risposte, riscoprendo le pagine della propria storia di vita.

E’ attraverso la capacità di guardare con gli occhi del bambino che si costruisce il ruolo di genitore.

Prof. Dr. Dieter Schürch, Origlio, Präsident Elternbildung CH, Direktor LIss und Mitglied der schweiz. UNESCO-Kommission

Liliane Maury Pasquier

Notre société ne simplifie pas la vie des parents et des familles.

Résultat : le manque de ressources, la fatigue et le sentiment d'être dépassé-e le disputent souvent à la joie d'élever un ou plusieurs enfants. Nous devons à la fois améliorer la situation des familles et accompagner les parents, renforcer leurs compétences et leur confiance en eux. Bref, les aider à s’aider et à aider leurs enfants. Car les enfants sont l’expression d’un potentiel de développement extraordinaire, pour peu qu’on lui permette de se réaliser.

Liliane Maury Pasquier
Conseillère aux Etats, Présidente de la commission des questions sociales, de la santé et du développement durable de l’Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe

Christine Bulliard-Marbach

Renforcer les compétences des parents, c’est prévenir les situations d’échecs (scolaire et social) des enfants.

Le prix Nobel d’économie a été délivré en 2000 au professeur James Heckman pour ses travaux sur ce sujet.

Malheureusement, en Suisse, les pouvoirs publics investissent insuffisamment dans la formation des parents.

Christine Bulliard-Marbach
Gemeindepräsidentin, Nationalrätin (FR), Conseillère nationale

Caroline Alvarez

Soutien à la parentalité

Les réponses aux questions sociales et éducatives ont longtemps favorisé l'accompagnement socio-éducatif des familles dites « à risques » et avec comme corollaire un faible investissement dans les actions de prévention en faveur de tous les parents.
Depuis quelques années, les interventions précoces et le soutien à la fonction parentale sont au cœur de la politique de prévention primaire en matière socio-éducative du Canton de Vaud.

En vertu des articles 11 et 12 de la Loi sur la protection des mineurs (LProMin) du 4 mai 2004 concernant la prévention des mineurs, le Service de protection de la Jeunesse – SPJ développe un programme de « Soutien à la parentalité ». Les prestations s'adressent à toutes les familles et sont développées en collaboration avec des organismes concernés dont les principaux objectifs sont : favoriser l'insertion sociale pour les familles, valoriser et appuyer la fonction et les compétences parentales ainsi que renforcer leurs capacités éducatives.

Dans ce cadre, il est à citer notamment :

  • des dispositifs d'accueil conjoint pour les enfants et leurs parents tels que les Lieux d'accueil enfants (0-5 ans) – parents de type « Maison Verte » créée par Françoise Dolto
  • des espaces de rencontres et de partage d'expériences pour les parents tels que « Le Jardin des Parents » où chaque parent devient une ressource pour les autres et pour soi favorisant ainsi la construction de ses propres réponses

Caroline Alvarez, Responsable de l'Unité de pilotage de la prévention - Service de protection de la jeunesse/ Département de la formation, de la jeunesse et de la culture du Canton de Vaud.

Weiterleitung zu aktuellen Veranstaltungen
Aktuelle Kampagne: Stark durch Beziehung
Spenden und Sponsoring